Approvedline

Approvedline lässt sich bewusst in keine Schranken weisen

Approvedline - Swiss Skateboarding

Gegründet: 2004 

Partner: 1  

Teamfahrer: 4  

In der Schweiz gibt es so viele motivierte, kreative und gute Skater. Diese Tatsache hat im Jahr 2004 Mägi Glaus aus Thun dazu bewogen die Marke Approvedline ins Leben zu rufen. Approved heisst: “genehmigt” und genau das wird mit den Produkten gemacht. Sie werden von der Approvedline Crew getestet und genehmigt.

Approvedline lässt sich bewusst in keine Schranken weisen. So ist es auch, dass die Marke weder „Hip Hop“ noch „Böse“ noch „Hipster“ ist. Die Marke ist alles zusammen. Am besten kann man das bei den Designs der Boards sehen. Diese könnten unterschiedlicher kaum sein. Approvedline geht auch gerne unkonventionelle Wege. Die Boards z.B. werden immer einem Schweizer Künstler gewidmet welcher die Boards designt. Bei den Wheels wiederum sind es nicht „nur“ Teamfahrer die ein Wheel repräsentieren, nein es sind ganze Crews und Teams welche von Approvedline ein Wheel gewidmet bekommen. Approvedline bietet neben der Skatehardware auch Miniramps welche auf Kundenwunsch hergestellt oder vermietet werden.

In dem Sinne: geh raus nimm dich nicht zu ernst und wenn du nicht weisst ob du „Hip Hop“, „Böse“ oder „Hipster“ bist bleibst du einfach am besten dich selber!!!!!! Skate on and have fu**ing Fun.

 

TEAM:

Dionys Gartwyl “Disu”

Disu, keine Ahnung woher dieser Übername kommt, jedenfalls fing er etwa mit 14 Jahren an zu skaten zusammen mit der Fivekrew aus Goldiwil. Er hat schon zahlreiche Sportarten ausprobiert jedoch dem Skateboarden blieb er bis heute treu, und macht dies so oft es geht…

Ob jetzt Street, Bowl, Park oder Miniramp, Disu fühlt sich überall wohl, zudem ist er auch auf dem Snowboard anzutreffen und spielt oft und gerne Gitarre …darum auch das Design auf seinem Wheel.

 

Zysset Christoph “Chrigu”

Chrigu skatet seit eh und je. Er kennt die Zeit als es noch double Kick Vision Skateboards gab. Über diese Zeit entwickelte er sich zu einem Skater, der seine Tricks stylisch macht.

Seine Skatekünste zeigt er auch gerne in weiter Ferne wie Barcelona, LA usw. Sein Wheel zeigt einen Sonnenuntergang in LA nach einer Session.

 

Mägi Glaus

Mägi hat im Schulalter den Hockeystock gegen das Skateboard ausgetauscht. Individuell und kreativ bleiben war Mägi immer sehr wichtig.

Er fährt gerne Mini-Rampe, Bowl und Street. Mit dem 54mm Wheel hat er seine optimale Grösse für diese “Disziplinen”.

 

Gilles Callicchio

Gilles ist aus dem Tessin und skatet seit dem Jahr 2000.

Er gehört zu den Tessiner Skate-Warriors und ist sowohl an Handrails als auch im Bowl zu hause. Damit er immer genügend Speed hat, hat er sich für das 56mm Wheel entschieden.